Noch ein paar Verträge fehlen

Noch ein paar Verträge fehlen

Sowohl bei der Onlineveranstaltung am 25.Januar als auch bei dem Infostand am 27.Januar gab es ein großes Interesse und viele Fragen an die Firma Westnetz und EON und deren Vertriebspartner Pontanet.
Besonders freut mich, dass auch viele ältere Bürger die Chance erkannt haben und trotz monatlicher Mehrkosten ihr Haus auf den neusten Stand bringen möchten. Direkt am Hugo-Brand-Platz wurden mehrere Verträge unterzeichnet.

„Noch ein paar Verträge fehlen, dass wir sagen können der Ausbau in Grolsheim gestaltet sich für uns und unsere Partner als wirtschaftlich“, so Malanie Dindorf von Westenergie, „aber wir sind auf einem guten Weg.“
Über ein Drittel der benötigten Häuser haben bereits Verträge gezeichnet. Da die Vertriebspartner noch eine Vielzahl an Terminvereinbarungen mit potentiellen Kunden getroffen haben wird die Zahl noch deutlich steigen.
Trotzdem fehlen laut Dindorf noch Kunden. Um diese zu gewinnen wurde der Termin für die Entscheidung vom Mitte auf Ende Februar gelegt. Außerdem wurde auf Wunsch mehrere Ortsbürgermeister der Gemeinden der Vertriebspartner im Haustürgeschäft vor Ort gewechselt. Viele Bürger:innen waren mit der Beratung an der Haustür unzufrieden.

Wir können daher zuversichtlich bleiben, dass ein Ausbau noch dieses Jahr stattfinden wird.

Hier einige Fragen von dem Infostand, beantwortet von Severin Stiehl von Pontanet:

Was passiert wenn nicht ausgebaut wird mit den jetzt abgeschlossenen Verträgen?

Wenn EON nicht ausbaut, werden die geschlossenen Verträge unwirksam, es entstehen keine Kosten.

Was passiert mit bestehenden Verträgen bei anderen Anbiertern (1&1, Telekom, usw.) ?

Die Verträge werden von EON in Ihrem Auftrag gekündigt, aber der neue Vertrag gilt erst wenn die neue Glasfaserleitung aktiv ist, und wenn die Kündigungsfrist beim alten Vertrag abgelaufen ist. Es entstehen keine Doppelbelastungen für Kunden.

Was ist wenn ausgebaut wird und ich dann nachträglich einen Anschluss möchte zB. in ein zwei Jahren?

Die Kosten für den Tiefbau, das heißt Aufreisen der Straße und des Vorgartens und das Durchbohren der Wand am Haus müssen die Kunden dann erfahrungsgemäß selbst tragen. Wir reden hier von ca. 1500€

Kann ich nach den Mindestvertragslaufzeiten der neuen Verträge zu einem anderen Anbieter?

Die Verträge haben eine Mindestlaufzeit von 12 oder 24 Monaten. Nach dieser Zeit kann ich zu einem anderen Anbieter oder sogar zurück auf einen Kupferanschluss.

Wie geht das Kabel in mein Haus?

Von der Straße wird geprüft welcher Weg der einfachste und kürzeste ist. Der Bauleiter stimmt sich dann vor Ort mit dem Eigentümer ab über Besonderheiten im Vorgarten (zB. Zisternen) bzw. im Haus (Räume usw.). Erfahrungsgemäß wird hier eine praktikabele Lösung gefunden. Sollte es sich nicht anbieten im Keller bzw. im Erdgeschloss oder der Garage den Anschluss und damit den Internetrouter zu platzieren, muss das Kabel auf eigene Kosten im Haus weitgelegt werden.

Was ist mit Mehrfamilienhäusern?

Für größere Mehrfamilienhäuser kann stand heute kein Vorvertrag abgeschlossen werden. Erst wenn sich genügend Ein- und Zweifamilienhäuser dafür entscheiden und das Netz ausgebaut wird, können auch Mieter und Eigentümer einen Vertrag abschließen.

Was ist wenn ich Mieter bin? Muss der Eigentümer zustimmen?

Den Vertrag können Sie selbst als Mieter abschließen. Bevor gebaggert wird muss aber der Vermieter dem zustimmen und wenn im Haus ein Kabel verlegt werden muss, muss geklärt werden wer das bezahlt. Am besten sprechen Sie Ihren Vermieter an.


Logo